Interview

 

Interview mit Prof. Bamberger

Herr Prof. Bamberger, mit "HUMANICON – Prof. Bamberger Nutrition" bringen Sie das erste "ProfBrand"-Nahrungsergänzungsmittel auf den deutschen Markt, also die erste Produktlinie, die maßgeblich von einem Medizinprofessor entwickelt wurde und die dessen Namen trägt. Nun gibt es ja bereits sehr viele Nahrungsergänzungsmittel. Was hat Sie veranlasst, sich in diesem Markt zu engagieren?

Prof. Bamberger: Es ist richtig, dass es sehr viele Präparate gibt und es würde sicher keinen Sinn machen, dieser Fülle noch irgendein beliebiges Produkt hinzuzufügen. Es war auch nicht so, dass ich eines Morgens aufgestanden bin und mir gesagt habe, heute entwickele ich mal ein Nahrungsergänzungsmittel. Die Idee dazu entstand in unserer täglichen Arbeit im Medizinischen PräventionsCentrum Hamburg, das seit 2019 Conradia Medical Prevention Hamburg heißt. Wir stellen hier in den Ganzkörper Check ups, die wir durchführen, immer wieder fest, dass die meisten Menschen, die zu uns kommen, eigentlich ganz gesund sind. Das heißt: Sie zeigen keine alarmierenden Symptome irgendeiner Krankheit. Dennoch fühlen sie sich nicht ganz wohl, klagen über Nervosität, Müdigkeit, Schlafstörungen, Verdauungsprobleme und viele andere Symptome mehr, die Hinweis für irgendeinen Mangel sind. Dieser Mangel muss aber, wenn er dann festgestellt ist, nicht gleich über Medikamente behandelt werden, sondern ist über die Ernährung in den Griff zu bekommen. Um diesen Menschen, die ich gar nicht Patienten nennen will, weil sie nicht wirklich krank sind, zu helfen, haben wir angefangen, uns mit Nahrungsergänzungsmitteln zu befassen.

 

Aber ist da eine Ernährungsumstellung nicht viel eher das Mittel der Wahl? Warum ein Nahrungsergänzungsmittel?

Prof. Bamberger: Eine gesunde Ernährung ist selbstverständlich der erste Schritt zu mehr Wohlbefinden und einer stabilen Gesundheit. Hier helfen wir mit einer professionellen Ernährungsberatung, die bereits sehr viel bewirken kann. Aber wir wissen auch, – und zahlreiche Studien belegen dies – dass kaum jemand in der Lage ist, sich wirklich umfassend gesund zu ernähren. Unser Alltag lässt dies häufig einfach nicht zu. Und kaum jemand ist auch so diszipliniert, dass er in allen Lebenslagen wirklich ausschließlich gesund isst und trinkt. Wer schafft es schon, täglich fünf Portionen Obst und Gemüse zu sich zu nehmen? Wer schafft es, höchstens zweimal in der Woche Fleisch und mindestens zweimal Fisch zu essen? Mit der täglichen Ernährung können wir kaum alle Vitamine, Antioxidantien und Spurenelemente aufnehmen. Beispiel Vitamin D: Um die körpereigene Vitamin D-Versorgung zu garantieren, müssten wir uns lange in der Sonne aufhalten. Das schadet der Haut. Außerdem scheint bei uns die Sonne oft viele Tage lang nicht ausreichend. Also bleibt nur die Substitution mit Vitamin D. Ähnlich ist die Situation bei der Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren.

 

Wie sind Sie auf die Zusammensetzung Ihrer Präparate gekommen?

Prof. Bamberger: Sieht man sich die Kulturen der Welt an, so fällt auf, dass es Kulturen gibt, in denen die Menschen auffällig lange leben, deutlich weniger an Herzkrankheiten oder Diabetes leiden und insgesamt ein stärkeres Immunsystem aufweisen. Dies ist besonders dort so, wo sich Menschen auch heute noch, trotz der Globalisierung von Fastfood und stark zuckerhaltigen Getränken, traditionell ernähren. 

Bei der Entwicklung unserer Präparate haben wir uns an den Ernährungsgewohnheiten der Arktis, an der Küche des Mittelmeerraumes und an der traditionellen asiatischen Küche orientiert. Die Ernährung der Inuit wird maßgeblich von ölhaltigem Seefisch bestimmt, der reich an Omega-3-Fettsäuren ist. Eine einseitige Ernährung, die dennoch den Organismus für die widrigen Lebensbedingungen stärkt. Die mediterrane Küche liefert uns wertvolle Stoffe aus Obst und Gemüse und aus Olivenöl. Aber auch das im Rotwein enthaltene Resveratrol hat eine nachgewiesene antioxidatorische Wirkung. Im Nahrungsergänzungsmittel kommen diese Vorteile zum Tragen, ohne die Risiken des Alkohols. Die asiatische Küche schließlich ist seit Jahrhunderten bekannt für die tägliche Verwendung von Pflanzen mit heilender Wirkung wie Ingwer oder grünem Tee. Alle diese Substanzen finden sich in den Präparaten von Humanicon - Prof. Bamberger Nutrition wieder.

 

Was ist besser, was ist anders an den HUMANICON-Präparaten?

Prof. Bamberger: Ich möchte unsere Nahrungsergänzungsmittel gar nicht mit anderen vergleichen. Gerade bei Nahrungsergänzungsmitteln spielt Vertrauen eine große Rolle. Vertrauen entsteht einerseits dadurch, dass der Absender und die Quellen des Nahrungsergänzungsmittels klar benannt sind. Deswegen ist mein Name ganz bewusst Teil der Firmenbezeichnung. Andererseits entsteht Vertrauen natürlich vor allem durch Qualität. Qualität wiederum beginnt mit den Zutaten. Wir verwenden nur Extrakte, die aus erstklassigen Grundstoffen in schonenden Verfahren gewonnen wurden. Das überprüfen wir. Nur ein Beispiel: Omega 3-Fettsäuren gibt es als Extrakte aus ominösen Quellen und sogar synthetisch hergestellt. Im Besten Falle ist es wirkungslos, im schlechtesten extrem unbekömmlich. Wir verwenden für HUMANICON ausschließlich Omega 3 aus dem Fleisch norwegischer Wildlachse – das ist das Beste, was man bekommen kann. Diese Zutaten verarbeiten wir in Rezepturen so, dass sie optimal miteinander harmonieren. So wie die Zutaten in den beschriebenen Küchen zueinander passen und sich in ihrer Wirkung unterstützen, so ist das auch bei der Komposition unserer Linien. Und so haben wir auch nicht das eine Rund-um-sorglos Nahrungsergänzungsmittel, sondern unterschiedliche Produkte für unterschiedliche Anwendungsgebiete.

 

Wem empfehlen Sie die Einnahme von HUMANICON besonders?

Prof. Bamberger: Grundsätzlich kann sich jeder ein Plus an Gesundheit über unsere Produkte zuführen. Besonders empfehle ich aber demjenigen ein HUMANICON-Produkt, der sich nur unvollständig gesund ernähren kann. Wer beispielsweise wenig oder gar keinen Fisch isst und/oder einen niedrigen Vitamin D-Spiegel hat, kann hier mit humanicon arctica omega-3 Mängel ausgleichen. Wer eher mäßig Obst und Gemüse konsumiert, ist mit humanicon multivitamin 40+ all-in-one und mit humanicon Q10 antioxidativ gut beraten. Jedes einzelne Produkt hat seine eigene Wirksamkeit.

 

zurück